Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Sieg Nummer sechs im neuen Jahr!

Der EHC Olten lässt sich von drei gewichtigen Ausfällen nicht beirren und bezwingt den EHC Visp mit 4:1.

Es war über die gesamte Spieldauer gesehen ein verdienter Sieg der Powermäuse, auch wenn der Gast aus Visp heute fast jederzeit ebenbürtig war. Olten gestand den Wallisern ohne Dion Knelsen, Stan Horansky und Philipp Rytz aber zu wenig hochkarätige Chancen zu und nutzte die seinen resolut aus. So bleiben die Dreitannenstädter erster Verfolger von Leader Kloten und zementieren den zweiten Platz.

Beide Teams mit Shorthandern
Bereits in der fünften Spielminute eröffnete Garry Nunn den Torreigen. Ein Befreiungsschlag in Unterzahl prallte für Visp-Hüter Reto Lory so unglücklich von der Bande hinter dem Tor zurück, dass der mitgelaufene Kanadier nur noch einzuschieben brauchte. Nach zwölf Minuten doppelte Riccardo Sartori nach. Aus dem Slot bezwang er den Visper Schlussmann mit einem sehenswerten Backhand-Schuss zum 2:0. Da das Heimteam zwei weitere Schüsse (von Lukas Haas und Evgueni Chiriayev) nur an die Torumrandung setzte, war das Resultat von 2:1 nach 20 Minuten eher zu knapp, auf jeden Fall ging es zumindest in Ordnung. Visp hatte kurz vor Drittelsende - ebenfalls mit einem Shorthander - den umstrittenen Anschluss geschafft, als die Refs einen auf der Linie kullernden Puck im Tor gesehen hatten. Die minutenlange Videoanalyse gab ihnen dann recht.
Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte mehrheitlich dem Gast aus dem Wallis, immer wieder schnürten sie den EHCO in dessen Abwehrzone ein. Einige Male musste Simon Rytz sein Können aufblitzen lassen, irgendwie waren aber die Visper Bemühungen viel zuwenig zwingend. Und so schien sich in der 24. Minute Keijo Weibel zu sagen: «Dann mache ichs halt…». Auf der linken Seite angespielt, versorgte er vom Bullykreis aus den Puck mittels Handgelenkschuss im Kasten. Bereits so etwas wie eine Vorentscheidung: Die zweite Hälfte des Mitteldrittels war ausgesprochen Ereignisarm, die Gäste waren nicht mehr in der Lage, das Gehäuse von Simon Rytz ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Sieg locker nach Hause geschaukelt
Die Powermäuse machten im letzten Drittel konzentriert weiter und liessen nur wenig Chancen des Gegners zu. Die Gäste agierten den gesamten Schlussabschnitt hindurch zwar überlegen, aber sehr ideenlos vor dem Tor und so verwunderte es nicht, dass man es kurz vor dem Ende mit einem sechsten Feldspieler versuchen musste. Esbjörn Fogstad Vold bedankte sich dafür herzlich und stellte mit dem Empty-Netter nach einem Zuspiel von Dominic Weder hinter dem Tor zum Schlussresultat.
Die Oltner haben nach acht Saison-Spielen gegen die Walliser Teams Sierre und Visp sieben Mal gewonnen, insgesamt stehen jetzt 28 Erfolge zu Buche. Es warten aber zwei weitere schwere Gegner, beide auswärts: Am Dienstag gastiert der EHCO in Langenthal (20:00 Uhr), danach gehts am Samstag in die Güttingersreuti zum HC Thurgau. (rsu)

EHC Olten – EHC Visp 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

Kleinholz. – 3305 Zuschauer. – SR: Borga/Potocan (Betschart/Gurtner). – Tore: 5. Nunn (Schirjajew; Ausschluss Eigenmann!) 1:0. 13. Sartori (Salzgeber, Weder) 2:0. 19. Ritz (Josephs, Wiedmer; Ausschluss Petrig!) 2:1. 24. Weibel (Lanz, Eigenmann) 3:1. 59. Fogstad Vold (Weder, Sartori; Visp ohne Goalie) 4:1. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Olten. 3-mal 2 Minuten gegen Visp.

Olten: Simon Rytz; Maurer, Rouiller; Eigenmann, Weisskopf; Sartori, Lüthi; Elsener, Heughebaert; Wyss, Schirjajew, Nunn; Schwarzenbach, Rexha, Haas; Weder, Rudolf, Fogstad Vold; Weibel, Salzgeber, Lanz.

Bemerkungen: Olten ohne Philipp Rytz, Horansky (beide verletzt) und Knelsen (gesperrt). Visp ohne Achermann, Brügger, Berger, Burgener und Haberstich (alle verletzt). 2. Lattenschuss Haas. 13. Pfostenschuss Schirjajew.