Souveräner Auswärtssieg in Zug

Der EHC Olten gewinnt sein Auswärtsspiel in Zug mit 6:2. Den Grundstein für den Erfolg legten zwei Shorthander. 

Grundsätzlich ist es im Eishockey das oberste Ziel einer Unterzahlsituation, keine Gegentore zu kassieren. Der EHCO erreichte diese Vorgabe nicht nur, sondern legte den Grundstein zum Auswärtssieg in eben einer solchen Unterzahl. 

Shorthander stellen die Weichen auf Sieg
Der EHCO wie auch das Heimteam starteten gemächlich in das Spiel. Es dauerte einige Minuten, bis es ein erstes Mal gefährlich vor beiden Toren wurde. Olten spielte zwar dominant auf, konnte jedoch keinen Profit daraus schlagen. Als nach rund 17 Spielminuten Diego Schwarzenbach die erste Strafe der Gäste fasste, stellten sich die gut 200 Zuschauer auf eine Druckphase der Zentralschweizer ein. Doch es kam ganz anders: Innert 30 Sekunden entwischte zuerst Dion Knelsen und liess Zug-Keeper keine Chance, ehe Evgueni Chiriayev von Lüthi eingesetzt wurde und ebenfalls traf. Zwei Unterzahltore während rund einer halben Minute liessen die Oltner plötzlich mit einer Zweitoreführung dastehen, welche bis zur ersten Pause Bestand haben sollte. 

Zweite Linie mit starkem Mitteldrittel
Im zweiten Drittel spielte die zweite Formation mit Hüsler, Fuhrer und Carbis gross auf: Hüsler wurde von Carbis und Fuhrer mustergültig eingesetzt und konnte kurz nach Beginn des Drittels den dritten Treffer erzielen. Rund drei Minuten später war es Fuhrer, welche eine tolle Passstafette mustergültig zum 4:0 verwerten konnte. Beide Tore waren toll herausgespielt und offenbarten das grosse Potenzial diese Formation. Nach diesem Treffer schalteten die Dreitannenstädter ein paar Gänge zurück und mussten, kurz vor der Pause, durch Schwenniger den ersten Gegentreffer hinnehmen. Der Zuger traf nach einem Abpraller von Silas Matthys ins Oltner Tor.

Im letzten Drittel kam das Heimteam sehr druckvoll aus der Kabine und hatte einige gute Chancen. Durch einen zugesprochenen Penalty kamen die Akademiker sogar nochmals auf 4:2 heran. Just im Moment als das Momentum des Spiels auf die Seite der Zuger zu kippen drohte, wurde Topskorer Garry Nunn von Leonardo Fuhrer mustergültig angespielt. Der Kanadier verlud den Zuger Keeper und erzielte so das fünfte Oltner Tor des Abends. Der Schlusspunkt setzte dann Jerôme Portmann. Der Neuzugang kürte seine starke Leistung mit dem sechsten Tor und trug sich so auch noch in die Liste der Torschützen ein. 

Mit einer starken und souveränen Leistung reihte der EHCO den zweiten Auswärtssieg in Folge aneinander und kommt immer besser in Fahrt. Mit Sierre kommt am Samstag ein attraktiver Gegner ins Kleinholz, welcher ebenfalls die volle Konzentration der Powermäuse einfordern wird. (jal; Bild: Freshfocus)

Fuhrer und Hüsler

EVZ Academy - Olten 2:6 (0:2, 1:2, 1:2)

Bossard-Arena, Zug. – 227 Zuschauer.
SR: Hürlimann/Ruprecht (Humair/Francey). –
Tore: 18. Knelsen (Nunn; Ausschluss Schwarzenbach!) 0:1. 19. Chiriayev (Lüthi; Ausschluss Schwarzenbach!) 0:2. 22. Hüsler (Fuhrer, Philipp Rytz) 0:3. 25. Fuhrer (Hüsler, Maurer) 0:4. 37. Schwenninger (De Nisco) 1:4. 44. Barbei (Penalty) 2:4. 49. Nunn (Fuhrer) 2:5. 56. Portmann (Schwarzenbach, Gurtner) 2:6. –
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen die Academy. 3-mal 2 plus 10 Minuten (Philipp Rytz) gegen Olten.

EVZ Academy: Kobler; Graf, Wüthrich; Kieni, Vogel; Schüpbach, Minder; Sidler; Döpfner, Allenspach, Langenegger; Eugster, Stehli, DeNisco; Stoffel, Schwenninger, Gradin; Barbei, Schleiss, Welter; Derungs.

Olten: Matthys; Maurer, Weisskopf; Philipp Rytz, Lüthi; Elsener, Nater; Heughebaert, Gurtner; Chiriayev, Knelsen, Nunn; Hüsler, Fuhrer, Carbis; Schwarzenbach, Weder, Portmann; Oehen, Melnalksnis, Fogstad Vold.

Bemerkungen: Olten ohne Rexha, Fuss und Wyss (alle verletzt).

Best Player Olten: Fuhrer
Best Player EVZ Academy: Barbei