Versöhnlicher Derby-Jahresabschluss

Mit dem Glück des Tüchtigen und Simon Rytz in Topform gewinnt der EHC Olten das letzte Spiel 2020 gegen den SC Langenthal mit 3:2 Toren.

Die Powermäuse sind sofort bemüht, den Schwung aus den letzten Spielen mitzunehmen und die Gäste unter Druck zu setzen. Und in den ersten Minuten gelingt das auch sehr ansehnlich, Dion Knelsen und Cédric Hüsler haben schon nach wenigen Sekunden gute Möglichkeiten. Nachdem auch Portmann aus guter Position scheitert, antworten aber die Gäste: Mit einem Pfostenknaller leitet Dario Kummer eine kurze Offensiv-Phase für die Gäste ein, welche aber nach 10 Minuten von Garry Nunn herrlich beantwortet wird. An der rechten Bande schnappt er sich die Scheibe und fackelt nicht lange, sein präzises Geschoss aus dem Handgelenk heraus findet den Weg in Pascal Caminadas Kasten. Drei Minuten später und kurz vor Ablauf einer Langenthaler Strafe (Tyler Higgins sitzt ein "Halten" ab) doppelt Janis Elsener sogar nach. Ebenfalls mit einem Handgelenkschuss trifft er zwischen Freund und Feind hindurch von der blauen Linie.

Die Gäste immer stärker
Danach beschränken sich die Powermäuse auf das Halten des Vorsprungs, was bis zur ersten Sirene auch problemlos gelingt. Mit Fortdauer des Spiels schleichen sich dann aber wieder diverse Disziplinlosigkeiten ins Oltner Spiel. Gleich deren fünf Zweiminutenstrafen fasst man im zweiten Drittel. Viermal geht das mit etwas Glück und Simon Rytz auch gut, kurz vor dem Ende des zweiten Abschnitts ist aber auch er machtlos: Dario Kummer trifft nach 39 Minuten aus dem Slot zum 2:1. Zuvor hat Captain Tschannen Pech mit einem Lattenschuss (31.), den Anschlusstreffer als unverdient zu taxieren wäre also nicht ganz korrekt. So langsam zeichnet sich ab, dass es ein unglaublich schweres drittes Drittel für das Heimteam würde…

Olten mit dem Glück des Tüchtigen
Und so kommt es dann auch: Zwar kann Olten das letzte Drittel mit einem Mann mehr in Angriff nehmen, das schwache Powerplay läutet aber eine Druckphase der Gäste ein. In dieser Phase spielt nur noch der SC Langenthal, und Jack Walker nutzt eine weitere Strafe der Oltner zum jetzt verdienten Ausgleich (50.). In den vergangenen Wochen passierte mit den Powermäusen das, was eben passiert, wenn man in einer Negativspirale steckt: Ein Spiel wie heute hätte man noch ohne Wenn und Aber verloren. Wenn aber ein Team durch Kampf zurück ins Spiel findet, dann kann es halt doch gewinnen. Und dafür sorgt in der 53. Minute Brennan Othmann: Analog des ersten Treffers von Garry Nunn holt er sich auf der rechten Seite die Scheibe und schlenzt sie unhaltbar weil völlig überraschend für Caminada in die Maschen. Auch für Olten ist es das zweite Powerplaytor, Yves Müller sitzt wegen Haken auf der Strafbank.
Natürlich müssen die Gastgeber bis zur Schlusssirene weiter zittern, einige Male brennt es Lichterloh vor dem erneut sackstarken Simon Rytz. Aber auch eine Oltner Strafe kurz vor dem Ende und das kurzzeitige Spiel mit Sechs gegen Vier belohnt die Oberaargauer nicht mehr mit dem Ausgleich. Denn es läuft dem EHCO, und da ist auch manchmal das Wettkampfglück ein guter Verbündeter.
Am kommenden Dienstag gegen die EVZ Academy (Kleinholz, 19:45 Uhr) können die Powermäuse ihr Punktekonto weiter aufpolieren. (rsu)

Olten – Langenthal 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)

Kleinholz. - 0 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Staudenmann, Bachelut/Ambrosetti. - Tore: 11. Nunn (Knelsen, Simon Rytz) 1:0. 13. Elsener (Philipp Rytz, Fuhrer/Powerplaytor) 2:0. 39. Kummer (Küng, Tschannen/Powerplaytor) 2:1. 50. Walker (Christen, Maret/Powerplaytor) 2:2. 53. Othmann (Fuhrer, Knelsen/Powerplaytor) 3:2. - Strafen: 10mal 2 Minuten gegen Olten, 7mal 2 plus 10 Minuten (Weber) gegen Langenthal.

Olten: Simon Rytz (Matthys); Philipp Rytz, Weisskopf; Elsener, Maurer; Heughebaert, Lüthi; Nater; Othmann, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Hüsler; Portmann, Fuhrer, Carbis; Oehen, Weder, Daneel.

Bemerkungen: Olten ohne Fogstad Vold, Rexha, Fuss, Gurtner (alle verletzt) sowie Schwarzenbach (krank). Langenthal ohne Chanton, Rüegsegger, Schläpfer, Henauer, Bircher, Dobryskin, Guggenheim, Dähler.