Eishockey Club Olten
Rötzmattweg 5
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
sekretariat@ehco.ch
Menu

Weihnachtsgeschenk um Sekunden verpasst

Der EHC Olten verliert das vorweihnachtliche Heimspiel gegen Visp mit 4:5 n.V. und verpasst die Tabellenführung. Der Ausgleich fällt erst 32 Sekunden vor Schluss.

Der EHC Visp scheint in dieser Saison so etwas wie der Angstgegner des EHC Olten zu sein. Unterlag das Team von Chris Bartolone den Wallisern bereits in den ersten beiden Direktvergleichen nach intensiven, spannenden und hart umkämpften Spielen, trugen die Walliser auch am Abend vor Weihnachten den Sieg gegen die Dreitannenstädter davon. Und auch dies wiederum nach einem packenden und hochklassigen Hockey-Krimi.

Der Reihe nach: Der erste Abschnitt gehörte dem EHCO. Von der lockenden Tabellenführung angespornt, legen die Powermäuse los wie die Feuerwehr und führen bereits nach drei Minuten, nachdem Chiriayev einen Abstauber im Visper Tor versorgt.

Der Jubel über diesen Treffer ist kaum verhallt, als den Wallisern bereits die Reaktion gelingt: Lindenmann gleicht das Skore in der 8. Spielminute wieder aus. Das Startdrittel verläuft in der Folge äusserst ausgeglichen. Die Teams neutralisieren sich gegenseitig – folgerichtig bleibt es lange beim 1:1. Kurz vor Drittelsende drücken jedoch die Dreitannenstädter nochmals aufs Gaspedal: Martin Ulmer trifft sehenswert per Schlenzer zum 2:1.

Eigenmann erleidet Unterarmbruch
Das Mitteldrittel wird überschattet von der Verletzung Daniel Eigenmanns. Nach einem Zusammenprall hinter dem Tor der Visper bleibt der Oltner Verteidiger mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen. Die Reaktionen von Mitspielern und Staffmitgliedern verraten sofort: Hier ist etwas Schlimmeres passiert. Eigenmann wird umgehend ins Spital gefahren, wo weitere Abklärungen ergeben, dass der Verteidiger sich einen Unterarmbruch zugezogen hat. Der EHC Olten wünscht Daniel Eigenmann an dieser Stelle gute Besserung.

Spielerisch dominiert im zweiten Drittel lange der EHCO – das 3:1 durch Lüthi ist die Folge. Visp-Coach Matti Alatalo nimmt unmittelbar nach dem Tor ein Timeout – eine wegweisende Aktion, wie sich zeigen sollte. Denn nach dem Gegentreffer sind die Visper wie verwandelt und werden offensiv von Minute zu Minute gefährlicher. Burgener verkürzt zum 3:2, Olten rettet sich irgendwie in die Kabine und geht mit einer knappen Führung ins Schlussdrittel.

Dort drückt jedoch der EHC Visp weiter wie vor der Drittelspause und steht mehrmals kurz vor dem Ausgleich. Doch dann bremsen sich die Walliser mit Strafen selber aus – Stefan Mäder bestraft die Gäste eiskalt mit dem 4:2 in der 46. Minute.

Visp zeigt sich davon unbeeindruckt. Erst verkürzt Kissel nur wenige Sekunden nach dem Oltner Treffer, dann trifft van Guilder nur wenige Sekunden vor Spielende zum 4:4 – Verlängerung. In dieser geraten die Oltner früh in Unterzahl, was Oliver Achermann letztlich auszunutzen weiss, zum 4:5 trifft und dem EHCO so die Bescherung vermiest. (juf / Bild: freshfocus)

Olten - Visp 4:5 (2:1, 1:1, 1:2, 0:1) n.V.
4852 Zuschauer. – SR Mollard/Potocan, Rebetez/Haag. – Tore: 4. Chiriayev (Hohmann, Barbero) 1:0. 8. Lindemann 1:1. 19. Ulmer (Schwarzenbach) 2:1. 31. Lüthi (Chiriayev , Hohmann/Ausschluss Van Guilder) 3:1. 37. Burgener 3:2. 46. (45:45) Mäder (Hohmann, Chiriayev/Ausschluss Steiner) 4:2. 47. (46:41) Kissel (Wiedmer, Sturny) 4:3. 60. (59:27) Van Guilder (Camperchioli) 4:4 (ohne Goalie). 63. (62:40) Achermann (Brügger/Ausschluss Hohmann) 4:5. – Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Hohmann) gegen Olten, 6-mal 2 Minuten gegen Visp.