Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Wieder Niederlage nach Verlängerung

Denkbar knapp verliert der EHC Olten zuhause gegen die GCK Lions mit 4:5 nach Verlängerung. Das Siegtor für die Junglöwen fiel 4,1 Sekunden vor Ablauf der Overtime.

Hängende Köpfe nach dem dritten verlorenen Spiel in Folge: Obwohl sich die Powermäuse  ab der 48. Minute Tor um Tor zurückgekämpft hatten, Olten lag zu diesem Zeitpunkt mit 1:4 hinten, sollte es nach dominierter Verlängerung trotzdem eine Niederlage absetzen. Ryan Hayes, der Topskorer der Gäste traf zur Verblüffung des ganzen Stadions (es waren 2863 Zuschauer vor Ort) besagte vier Sekunden vor dem Shootout ins Tor. Davor hatten die Powermäuse die Verlängerung absolut im Griff, bei Drei gegen Drei wähnte man sich zeitweise in einem Oltner Powerplay.
Überhaupt erst zur Verlängerung wars gekommen, weil anderthalb Minuten vor Schluss Dominic Weder, Simon Rytz hatte das Tor verlassen, mit einem Abpraller den Ausgleich erzielte. Davor brachten Garry Nunn und Philipp Rytz die fightenden Powermäuse wieder heran.

Schwaches erstes Drittel
Der Start in die Partie war indes zum Vergessen: Die Hausherren fanden nach dem frühen Gegentor durch Noah Meier nach vier Minuten überhaupt keinen Zugriff zum Spiel, was Fredrik Söderström dazu veranlasste, nach sieben Minuten sein Timeout zu nehmen (was wenig bewirkte). Es war nicht so, dass die Gäste das Spiel dominiert hätten, durch mehr gefährliche Aktionen vor Simon Rytz war die Führung aber nach 20 Minuten absolut verdient. Definitiv eines der schwächeren Startdrittel der Powermäuse in dieser Saison!

Verkehrte Welt im Mitteldrittel
Olten kam zum zweiten Drittel ganz anders aus der Garderobe: Nach 22 Minuten scheiterte Dion Knelsen vom Bullykreis aus noch an Hüter Zumbühl, kurz darauf machte es aber Esbjörn Fogstad Vold besser. Lukas Haas brachte von der Bande aus zwischen Freund und Feind hindurch die Scheibe aufs Tor, Fogstad Vold lenkte ab zum Ausgleich. Auch die folgenden zehn Minuten gehörten ganz dem Gastgeber, die Junglöwen kamen nur noch selten über die Mittellinie. Bis zur 32. Minute, als innert 30 Sekunden Willy Riedi und Nelson Chiquet den Spielverlauf ad absurdum führten. Wie aus dem Nichts tauchten beide alleine vor Simon Rytz auf und nützten ihre plötzlichen Gelegenheiten. Olten blieb in der Folge spielbestimmend, konnte aber den Anschlusstreffer bis zur zweiten Pause nicht mehr realisieren. Wieder Chiquet erhöhte im letzten Abschnitt nach fünf Minuten gar auf 1:4.
Olten hat jetzt zehn Tage Zeit, um die vergangenen drei Niederlagen sauber zu analysieren. Der Meinung war auch Philipp Rytz im Interview mit Mige Stalder und sagte: «Das Beste am heutigen Abend war, dass wir drei Tore aufgeholt haben». Wie recht er doch damit hatte. (rsu)

Olten - GCK Lions 4:5 n.V. (0:1, 1:2, 3:1, 0:1)

2863 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Fausel, Steenstra (CAN)/Gurtner. - Tore: 4. Noah Meier 0:1. 22. Fogstad Vold (Haas, Rexha) 1:1. 32. (31:12) Fuhrer (Riedi, Hayes) 1:2. 32. (31:42) Chiquet 1:3. 46. Chiquet (Hayes/Powerplaytor) 1:4. 48. Nunn (Weder, Haas/Powerplaytor) 2:4. 55. Philipp Rytz (Rudolf, Fogstad Vold) 3:4. 59. Weder (Haas, Nunn) 4:4 (ohne Torhüter). 65. (64:55) Hayes (Büsser, Fuhrer) 4:5. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Olten, 4mal 2 Minuten gegen GCK Lions

Olten: Simon Rytz (Matthys); Philipp Rytz, Rouiller; Eigenmann, Weisskopf; Sartori, Lüthi; Elsener; Weder, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Schwarzenbach; Fogstad Vold, Rexha, Haas; Weibel, Rudolf, Lanz.

Bemerkungen: Olten ohne Maurer (gesperrt), Horansky, Salzgeber (verletzt), Heughebaert (überzählig). GCK Lions ohne Sigrist, Simic (beide ZSC Lions), Shane, Backman (beide verletzt).