Eishockey Club Olten
Hauptgasse 11
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
info@ehco.ch
Menu

Zu Gast im Unterwallis

Im heutigen Auswärtsspiel trifft der EHCO auf den HC Sierre. Spielbeginn in der Grabenhalle ist um 20:00 Uhr.

Zehn (!) Siege in den letzten zehn Spielen. So lautet die beeindruckende Bilanz des EHCO aus den vergangenen Wochen. Die Dreitannenstädter eilen von Sieg zu Sieg und grüssen verdient von der Tabellenspitze. Nun soll gegen den HC Sierre Sieg der elfte Sieg in Serie folgen. Dabei mithelfen wird unter anderem der formstarke Joel Scheidegger. Zudem könnte Verteidigerkollege Stéphane Heughebaert sein Comeback nach einer längeren Zwangspause geben.

Joel Scheidegger - Der «Roman Josi» des EHCO
Analysiert man die äusserst erfolgreichen vergangenen Wochen des EHC Olten, kommt man um einen Namen kaum herum: Joel Scheidegger. Der Verteidiger, welcher auf diese Saison hin vom HC Thurgau zum EHCO gestossen ist, befindet sich in einer absoluten Topform. Zuletzt glänzte der Berner im Dienste der Dreitannenstädter mit drei Skorerpunkten (ein Tor, zwei Assists) gegen den EHC Visp, worauf er hochverdient zum «Man of the match» gewählt wurde. Fast schon logisch ist der Offensivverteidiger der gefährlichste Defensivspieler der Liga und bucht aktuell über einen Skorerpunkt pro Spiel. Das ist ein absoluter Topwert für einen in der ersten Linie in der Defensive agierenden Spieler.

Auch in den «Special Teams», also das Spiel in Unter- oder Überzahl, ist die Nummer 64 ein sicherer Wert, was auch seine durchschnittlich fast 22 Minuten Eiszeit pro Spiel erklärt. Damit steht er von allen EHCO-Akteuren am meisten auf dem Eis.
Seine Rolle im Team von Lars Leuenberger lässt sich in Teilen durchaus mit der Rolle des Bernes Roman Josi bei den Nashville Predators vergleichen. Beide nehmen nicht nur in der Defensive ihre Pflichten wahr, sondern sind die auch der Offensive wichtige Säulen im Team. Selbstredend kann man die Swiss League nicht mit der NHL vergleichen, es zeigt dennoch die Wichtigkeit Scheideggers im Mannschaftsgefüge des EHCO.

Gute Neuigkeiten gibt es auch aus der medizinischen Abteilung des EHCO zu vermelden: An der Verletzungsfront zeichnet sich nämliche eine weitere Entspannung ab. Nachdem am vergangenen Wochenende bereits Cyril Oehen und Cédric Hüsler ihre Comebacks geben konnten, steht nun auch Stéphane Heughebaert vor der Rückkehr.

Der HC Sierre ist auf Wiedergutmachung aus
Beim heutigen Gegner aus dem Unterwallis sind die Vorzeichen ein kleinwenig betrübt. Zwar ist das Team von Dany Gélinas im gesicherten Mittelfeld der Tabelle zu finden, musste aber nach zuletzt zwei Siegen, am vergangenen Dienstag eine bittere 0:1 Auswärtspleite gegen den direkten Konkurrenten aus Küsnacht verkraften. Im Vergleich zur letzten erfolgreichen Saison ist das Gros der Mannschaft zusammengeblieben. Mit dem Transfer von Topskorer Guillaume Asselin zum HC Ajoie musste der HCS jedoch seinen besten Punktesammler ziehen lassen.

Bis jetzt konnten seine Scoring-Qualitäten noch nicht vollständig ersetzt werden. Mit den zwei Franko-Kanadiern Beauregard und Castonguay, sowie dem nimmermüden Dolana verfügen die Walliser immer noch über eine äusserst schlagfertige Truppe, die jedem Gegner unter die Haut gehen kann. Dazu kommen die beiden Montandon-Brüder, die allein durch ihre Physis einiges an Gegenwehr mitbringen werden. Dies musste auch der Tabellenzweite aus Kloten schmerzhaft erfahren, als man vergangene Woche in der Grabenhalle den Kürzeren zog.

Gelingt dem EHCO der elfte Sieg in Serie oder kann sich der HC Sierre für die GCK-Pleite revanchieren? Antworten gibt’s ab 20:00 Uhr aus der altehrwürdigen Grabenhalle. (jal)


Auch zuhause hautnah dabei: Unser Liveticker