Club Pentadon: Ein wichtiger Partner

Am Mittwoch fand die 16. Mitgliederversammlung des Donatorenclubs Pentadon statt. Dabei erhielten die Mitglieder einen Einblick in die Vorwärtsstrategie des EHCO.

Garage Marti

„Ich wäre jetzt gerne noch ein paar Mal ins Kleinholz gepilgert“, meinte Club Pentadon Präsident Roger Zengaffinen in seinem Jahresrückblick. Schliesslich findet aktuell das NLB-Finale statt und der Erzrivale aus Langenthal ist dort mittendrin. „Ich habe im Vergleich zum letzten Jahr auf eine sportliche Besserung gehofft. Aber am Ende muss ich nach meinem ersten Jahr als Präsident ein ähnliches Fazit ziehen, wie vor Jahresfrist der zurückgetretene Präsident Max Berger“, meinte Zengaffinen leicht ernüchtert. Die Mitgliederzahl konnte ebenfalls nicht wie erhofft gesteigert werden – das sportliche Abschneiden des EHCO war diesbezüglich natürlich wenig hilfreich. Aber immerhin konnte die Mitgliederzahl auf dem Vorjahresniveau gehalten werden. Insgesamt 11 Neueintritte halfen die Austritte zu kompensieren, so dass der Club Pentadon jetzt 77 Mitglieder zählt. Der Vorstand sei bestrebt Ideen zu entwickeln, wie der Club Pentadon für Neumitglieder noch attraktiver und bekannter gemacht werden könne, so Präsident Zengaffinen. Der Club Pentadon sei bereits heute eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Firmen und Privatpersonen der ganzen Region.

Vorwärtsstrategie vorgestellt
Dem EHCO hat der Club Pentadon im vergangenen Jahr beinahe eine halbe Million Franken gesponsert. Somit ist die Donatorenvereinigung weiterhin eine der wichtigsten Partnerinnen des EHCO. Auch nächstes Jahr soll ähnlich viel Geld dem Aushängeschild der Region zur Verfügung gestellt werden. Nach der zweiten, sportlich wenig erbaulichen Saison waren aber bezüglich des Sponsorings einige kritische Fragen von den Pentadon Club Mitgliedern zu vernehmen. Daher war der Zeitpunkt ideal gewählt, dass mit EHCO-Finanzchef Stefan Scherer und EHCO-CEO Peter Rötheli zwei Exponenten des Eishockeyclubs an die Versammlung eingeladen wurden, um die Vorwärtsstrategie des Vereins vorzustellen. Die beiden zeigten auf, dass der EHCO spätestens in der Saison 2019/2020 an der NLA-Meisterschaft teilnehmen möchte. Auch wenn im Sport nichts planbar sei, so wolle man dieses Ziel mit voller Kraft anstreben, zusammen mit allen Entscheidungsträgern, Mitarbeitenden, Spielern, dem Clubumfeld und der ganzen Region. Peter Rötheli zeigte ebenfalls deutlich auf, dass mit der Entwicklung der NLB in Richtung einer reinen Ausbildungsliga der EHCO sein aktuelles Budget nicht mehr halten könne. Finanzchef Stefan Scherer zeigte ausserdem auf, wie der Aufstieg finanziell zu schaffen sei und wie ein realistisches Budget in der NLA aussehen würde, so dass der EHCO kein finanzielles Risiko eingehen muss und in der NLA finanziell und sportlich bestehen könnte.

Auch den Nachwuchs unterstützen
Der Club Pentadon Vorstand unterstütze die Vorwärtsstrategie des EHCO. Das Wichtigste dabei sei, dass nie ein finanzielles Risiko eingegangen werde. „Der EHC Olten kann die hochgesteckten Ziele erreichen. Das geht aber nur gemeinsam, in dem wir in der ganzen Region eine Dynamik entwickeln, so dass der EHCO eine Ausstrahlung weit über unsere Region hinaus erhält“, meinte Roger Zengaffinen mit seiner gewohnt motivierenden Art. Ausserdem investiere der Club Pentadon auch in den EHCO Nachwuchs. Mit einem Geldbetrag für das schweizweite Nachwuchsturnier am 25. und 26. März im Oltner Kleinholz habe man ein Zeichen gesetzt, wenn auch nur ein kleines, meinte Zengaffinen. Man wolle mithelfen, auch den Nachwuchs wieder auf ein höheres Niveau zu bringen. Und dabei hob der Präsident des Club Pentadon einmal mehr die wichtigste Komponente für ein erfolgreiches Gelingen hervor: „Das schaffen wir nur gemeinsam!“ (aha)

Wer mehr über die Mitgliedschaft im Club Pentadon erfahren möchte, wendet sich an den Präsidenten Roger Zengaffinen (r.zengaffinen@sanitastroesch.ch).