Geschichte

EHC Olten – since 1934. Und seit 1970 ohne Unterbruch in der Nationalliga.

Meilensteine

2015
Mit nur einer Playoffniederlage im Viertel- und Halbfinal zieht der EHCO in den Final ein. Wiederum scheitern die Oltner an einem späteren Aufsteiger – diesmal gegen die SCL Tigers und diesmal ganz knapp. Spiel 7 in Langnau geht verloren, nachdem der EHCO zuhause den ersten Matchpuck vergeben hatte.

2013
Zum ersten Mal seit dem letzten Abstieg aus der NLA erreicht der EHC Olten den Playoff-Final – bleibt da gegen den späteren Aufsteiger aus Lausanne aber ohne Sieg. 

2009/2010
Der EHC Olten erreicht in der Qualifikation den 2. Schlussrang und sichert sich damit den Heimvorteil bei den Playoffs. In Grandson kann der EHC Olten als zweiter Club den Viertelfinalgegner auswählen und entscheidet sich für den SC Langenthal. Der EHC Olten setzt sich in sieben Spielen durch. Im Halbfinal gegen Lausanne verliert der EHCO mit 4:1.

2004
Der EHC Olten erreicht in den Playoffs den Halbfinal.

2000
Gründung der Eishockey Club Olten AG EHCO.

1996
Das Nachlassverfahren kommt zu Stande.

1993
Mit der Powermouse hat der EHC Olten einen neuen Auftritt.

1993
Der dritte Aufstieg in die NLA.

1988
Der EHCO steigt zum zweiten Mal in die NLA auf. Im Jahr 1990 wird der EHC Olten 5. in der Schlussrangliste.

1985
Der EHC Olten steigt in die NLA auf.

1981
Im Spiel gegen den SC Langenthal wird der noch heutig gültige Zuschauerrekord aufgestellt. 9000 Zuschauer sind dabei!

1976
Das Kleinholz wird überdacht.

1975
In Olten wird der freiwillige Schulsport eingeführt. Dies führt im Nachwuchsbereich zu einer deutlichen Belebung.

1970
Der EHC Olten wird 1. Liga CH-Meister und steigt in die NLB auf. Seit dieser Zeit ist der EHCO ununterbrochen in der NLB oder NLA.

1966
Der EHC Olten steigt in die 1. Liga auf.

1961
Eröffnung Kunsteisbahn Kleinholz
Mit der Eröffnung der Kunsteisbahn beginnt der Eishockeysport in der Region Olten zu blühen. Die regelmässigen Trainingszeiten lassen auch eine Nachwuchsabteilung zu.

1946
Das 1. Team spielt in der 2. Liga

1934
Gründungsjahr

Präsidenten, Trainer, Ausländer

Bisherige Clubpräsidenten

1934 - 1936 Hagmann lwan, Olten (Präsident ECO)

1936 - 1947 Kamber Max, Hägendorf

1947 - 1950 Müller Konrad, Olten

1950 - 1954 Kamber Max, Hägendorf

1954 - 1959 Regenass Emil, Olten

1959 - 1962 Wörndli Walter

1962 - 1966 Thommen Walter, Trimbach

1966 - 1969 Theil Fritz, Olten

1969 - 1974 Frey Hans Georg, Olten

1974 - 1975 Schlittler Kaspar, Winznau (Geschäftsführender Vizepräsident)

1975 - 1979 Wolter Manfred, Hägendorf (Geschäftsführender Vizepräsident)

1975 - 1982 Eggenschwiler Willy, Olten

1982 - 1986 Hächler Walter, Olten

1986 - 1991 Jost Bitterli, Olten

1991 - 1993 Charly Buser, Olten (Geschäftsführer)

1994 - 1995 Manfred Schmid, Dornach

1995 - 2004 Marco Dätwyler, Nd-Erlinsbach, ab 2000 VR-Präsident

2004 - 2004 Stefan Steiner, Aarburg

2004 - 2009 Hans-Ruedi Bättig, Olten

2009 - 2017 Benvenuto Savoldelli, Olten

Seit 7/2017 Marc Thommen, Hägendorf


Trainer (bis 1970)

1934 - 1938 Anselmi Giuseppe 

1938 - 1960 Diverse eigene Spieler 

1961 - 1963 Braun Kurt, Basel 

1963 - 1964 Kucera Oldrich, Bern 

1964 - 1965 Madörin Robert, Basel 

1965 - 1970 Catti Tino, Kappel 
 

EHCO-Ausländer und -Trainer 1970-2017

 Jahr  Ausländer  Trainer
 1970/71  Ray Picco Lloyd Taylor  Tino Catti
 1971/72  Albin Felc  Jiri Pleticha
 1972/73  Albin Felc  Jiri Pleticha
 1973/74  Albin Felc  Jiri Pleticha
 1974/75  Terry McCarthy  Jiri Pleticha
 1975/76  Oli Hietanen  Olli Hietanen
 1976/77  Oli Hietanen  Olli Hietanen
 1977/78  Esa Sirén  Esa Sirén
 1978/79  Martti Immonen  Reto Stuppan
 1979/80  Martti Immonen
 Mike Bloom
 Reto Stuppan
 
 1980/81  Jim Koleff
 Barry Jenkins
 Boris Koleff
 Barry Alter
 Barry Jenkins


 
 1981/82  Jim Koleff
 Bob Barnes
 Barry Jenkins 
 Hank Taylor
 Barry Jenkins


 
 1982/83  Jim Koleff
 Barry Jenkins
 Hank Taylor
 Barry Jenkins

 
 1983/84  Robin Laycock
 Rick Laycock
 Dave Tietzen
 Charlie Weise

 
 1984/85  Greg Theberge
 Roberto Lavoie
 Rolf Altorfer
 
 1985/86  Roberto Lavoie
 Erich Kühnhackl
 Murray Heatley
 Rick Alexander

 
 1986/87  Erich Kühnhackl
 Alain Lemieux
 John Fusco
 Bruce Eakin
 Phil Russe
 Vladimir Dzurilla Jaroslav Tuma


 
 1987/88  Mark Morrison
 Ray Allison
 Steve Stockman
 Kent Ruhnke

 
 1988/89  Ray Allison Mike McEwen  Kent Ruhnke
 
 1989/90  Mike McEwen Don McLaren Sean Simpson Ron Pesetti  Kent Ruhnke


 
 1990/91  Mike McEwen
 Don Biggs
 Anton Stastny
 Shawn Evans
 Marty Dallmann
 Benoit Doucet
 Simon Schenk Kevin Primeau



 
 1991/92  Anton Stastny
 Alex Polcar
 Dan Ratushny
 Dan Hobér Bill Lochead
 1992/93  Mike Richard, CAN
 Paul Gagne, CAN
 Dick Decloe
 1993/94  Mike Richard, CAN
 Paul Gagne, CAN
 Stéphane Roy, CAN
 Dick Decloe
 Kent Ruhnke
 1994/95  Mike Richard, CAN
 Paul Gagne, CAN
 Kent Ruhnke
 Mike Richard
 1995/96  Paul Gagne, CAN
 Ville Sirén, FIN
 Brad Gratton, CAN
 Jewgeni Davidow, RUS
 Fedor Kanarejkin
 Paul Gagne
 Tino Catti
 Markus Graf
 1996/97  Sylvain Turgeon, CAN
 Yanick Dubé, CAN
 Albert Malgin, RUS
 Ueli Hofmann
 
 1997/98  Albert Malgin, RUS
 Dimitri Schamolin, RUS
 Markus Graf
 1998/99  Albert Malgin, RUS
 Igor Boriskow, RUS
 Markus Graf
 1999/00  Jewgeni Davidow, RUS
 Martin Duval, CAN
 Michail Wolkow, RUS
 Albert Malgin, RUS
 Markus Graf

 
 2000/01  Jewgeni Davidow, RUS
 Albert Malgin, RUS
 Arnold Lörtscher
 2001/02  Albert Malgin, RUS
 Yanick Dubé, CAN
 Chris Lindbergh, CAN
 Grigori Pantelejevs,Let
 Arnold Lörtscher

 
 2002/03  Albert Malgin, RUS Martin Gendron,CAN  Arnold Lörtscher
 Alan Haworth
 2003/04  Albert Malgin, RUS Martin Gendron, CAN Sean Berens, USA  Alfred Bohren
 
 2004/05  Albert Malgin, RUS Martin Gendron, CAN Chris Belanger, CAN  Alfred Bohren
 Dario Andenmatten
 2005/06  Albert Malgin, RUS Stefan Hellkvist, SWE Mike Souza, USA  Alex Stein
 
 2006/07  Stefan Hellkvist, SWE
 Kristian Gahn, SWE
 Dino Stecher
 2007/08  Eric Lecompte, CAN
 Jean-Francois Boutin, CAN
 William Tibbetts, USA
 Thomas Jason Guidarelli, USA
 Sami Kaartinen, FIN
 Dino Stecher


 
 2008/09  Sami Kaartinen, FIN
 Pierre-Luc Sleigher, CAN
 Dino Stecher
 2009/10  Jeff Campbell, CAN
 Brent Kelly, CAN
 Dan Ratushny

 2010/11

Marty Sertich, USA
Carsen Germyn, CAN
 Dan Ratushny 
2011/2012

Marty Sertich, USA
Tyler Redenbach, CAN
Cory Pecker, CAN
Dan DaSilva, CAN

 Colin Muller /
 ab Dez. 2011 Kent Ruhnke
2012/2013  Marty Sertich, USA
Colton Fretter, CAN
Derek Cormier, CAN
 Scott Beattie
2013/2014 Justin Feser, CAN
Shayne Wiebe, CAN
 Scott Beattie
2014/2015 Justin Feser, CAN
Shayne Wiebe, CAN
Adam Courchaine, CAN
 Scott Beattie /
 ab Dez. 2014 Heikki Leime
2015/2016 Justin Feser, CAN
Shayne Wiebe, CAN
Eric Beaudoin, CAN
 Heikki Leime
2016/17 Justin Feser, CAN
Curtis Gedig, CAN
Jiri Polansky, CZE
Maurizio Mansi / ab Jan. 2016 
Bengt-Åke Gustafsson
2017/2018 Tim Stapleton, USA
Ryan Vesce, USA
Bengt-Åke Gustafsson