Das perfekte Penaltyschiessen

Der EHC Olten besiegt Tabellenführer Rapperswil-Jona dank zwei Treffern von Stefan Mäder mit 3:2 nach Penalties.

Garage Marti

Die Gäste aus Olten starteten besser in die Partie als die Rapperswiler, welche am gestrigen Abend noch spielfrei waren. Durch zwei frühe Strafen verpasste man es jedoch die Lakers über längere Zeit mit defensiven Aufgaben zu beschäftigen. In Unterzahl präsentierte sich der EHCO aber sicher. Die kompakt stehende Box lies nur wenige Schüsse auf Mischlers Tor zu, welche der souveräne Schlussmann zu entschärfen wusste. Die beste Chance im ersten Drittel bot sich Captain Cédric Schneuwly, der nach einem langen Pass alleine auf Nyffeler losziehen konnte. Der statistisch beste Keeper der Liga bewahrte in dieser Situation die Ruhe, blieb lange stehen und parierte den Abschluss problemlos mit seiner Stockhand. Nach einer überstandenen Strafe Primeaus fanden auch die Gastgeber allmählich ins Spiel, doch wie die Oltner konnten auch sie im Startabschnitt noch keine Tore bejubeln.

Führung knapp vor der zweiten Drittelspause
Emotionen kamen kurz vor Ende des Mittelabschnitt ins Spiel. Fabian Maier checkte einen Oltner von hinten in die Bande und wurde dafür für zwei-plus-zwei Minuten vom Feld gestellt. Im Rencontre, das sich an den unfairen Check anschloss, kassierte auch Anthony Rouiller eine zwei Minuten Strafe. Weil schon je ein Spieler draussen sass, konnte Olten mit vier Feldspielern gegen drei Rapperswiler antreten. Diesen Platz nutzten die Gäste eiskalt zur erstmaligen Führung. Stefan Mäder postierte sich bei einem Blueliner von Topscorer Martin Ulmer vorbildlich im Slot und lenkte zum 1:0 für den EHCO ab. 22 Sekunden vor Ablauf des Mitteldrittels kam die Oltner Führung verdient. Minuten zuvor scheiterten Devin Muller (an der Lattenoberkante) und Jay McClement nur knapp. Auf diese Führung, kurz vor Drittelsende angesprochen sollte Tim Bucher nach dem Spiel sagen: „Das uns die Führung gelang, war extrem wichtig. Mit unserer derzeitig knappen Personalsituation war ich schon vor dem Spiel etwas müde. Aber unser guter Rhythmus ermöglichte uns hier und heute den wichtigen Sieg einzufahren.“

Wilde Schlussminuten
In der 47. Minute wurden die taktischen Fesseln, die dieses Spitzenspiel bis dahin kontrollierten gesprengt. Nach einem katastrophalen Oltner Fehlpass in der eigenen Zone konnte Knelsen den Nachschuss über Mischlers Schoner zum 1:1-Ausgleich lupfen. Für die erstmalige Rapperswiler Führung war wenig später Hüsler zur Stelle. Sein 2:1 sollte jedoch nicht einmal eine Minute bestand haben. Ein Flachpass von Anthony Rouiller ermöglichte Stefan Mäder seinen zweiten Treffer des Abends. Der Center gab der Scheibe die entscheidende Richtungsänderung zum 2:2. Da es in der Folge für beide Teams mit einem erneuten Torerfolg nicht klappte, kam es zum Penaltyschiessen.
Die Oltner, welche zuerst als Schützen antraten, verwandelten alle drei Versuche tadellos. Stapleton, Muller und Mäder liessen Nyffeler im Rapperswiler Kasten jeweils mit einer Körpertäuschung aussteigen, um dann ins leere Tor einschieben zu können. Mischler auf der Gegenseite parierte sämtliche Lakers-Versuche und sicherte den Dreitannenstädtern damit den verdienten Zusatzpunkt.

Verdiente Ruhepause
Als Stefan Mäders Name nach dem gewonnenen Penaltyschiessen skandiert wurde, musste der Oltner Best-Player gleich mit mehreren Stöcken auf die Ehrenrunde. Nichts könnte den Teamgeist an diesem Abend besser illustrieren, als ein Dreifachtorschütze (Penaltyschiessen eingerechnet), der auch beim Aufräumen nach dem Sieg noch tatkräftig mitanpackt.
Mit vier Punkten Rückstand auf den Leader dürfen sich die Mäder, Bucher und Co., die zuletzt acht Siege aneinanderreihen konnten, auf eine zehntägige Phase ohne Partie freuen. Am Dienstag in einer Woche trifft man auswärts auf den HC La Chaux-de-Fonds. (dh / Alle Bilder: Andy Müller/freshfocus)

 

SCRJ Lakers – EHC Olten 2:3 n.P. (0:0, 0:1, 2:1, 0:0, 0:1) - St.Galler Kantonalbank Arena – 3036 Zuschauer – SR: Luca Boverio, Daniel Wirth, (Daniel Duarte, Peter Küng) – Tore: 39:38 Mäder (Rouiller, Ulmer / Ausschlüsse Chiriaev, Mosimann, Meier) 0:1. 46:13 Knelsen (Hüsler) 1:1. 52:04 Hüsler (Knelsen) 2:1. 52:49 Mäder (Rouiller, Ulmer) 2:2. 65:00 Stapleton 2:3. – Strafen: Olten 8-mal 2 Minuten, SCRJ Lakers 5-mal 2 Minuten. Best Player: Stefan Mäder (Olten). Cédric Hüsler (SCRJ Lakers).

FRESHFOCUS 791262