Direktduell im Kampf ums Heimrecht

Im heutigen Spiel (19:45 Uhr) trifft der EHC Olten auswärts auf den EHC Visp, der seine letzten drei Spiele en Suite gewinnen konnte.

Garage Marti

Nur noch elf Partien sind in der diesjährigen Regular Season der Swiss League noch zu absolvieren. Nach eben dieser Regular Season geniessen die vier besten Teams in der ersten Playoff-Runde Heimrecht, was ein nicht zu unterschätzender Vorteil im Kampf um die Meisterschaft darstellt. Der EHC Olten verfügt derzeit über einen Vorsprung von neun Punkten auf den fünftplatzierten und heutigen Gegner aus Visp.

Nur mit einem Sieg können sich die Dreitannenstädter in den Top-3 der Liga etablieren und dadurch die zuletzt dreimal in Folge siegreichen Oberwalliser auf Distanz halten. Dass der Gewinn von drei Punkten im Wallis jedoch alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist, mussten im letzten Monat mit dem SC Langenthal und den SC Rapperswil-Jona Lakers bereits die beiden topplatzierten Mannschaften der Liga erfahren.

Dies sollte für die momentan formschwachen Oltner Warnung genug sein. Will man die Rückreise aus dem Wallis nicht mit leeren Händen angehen, muss man sich im Vergleich zum vergangenen Dienstag sowohl in der Offensive als auch in der Defensive markant steigern. Eine gewichtige Absenz betrifft das Auswärtsteam. Mit Anthony Rouiller fällt der zweitproduktivste Spieler der Oltner mit einer Unterkörperverletzung aus. Wie lange der Verteidiger ausfallen wird ist derzeit noch unbekannt. Ins Line-Up zurückkehren dürfte am heutigen Abend hingegen Christopher Bagnoud. (dh)

Für Alle, die die Reise ins Wallis nicht auf sich nehmen, gibt es als digitale Alternative den Liveticker.