Eine strafenreiche Zitterpartie

Der EHC Olten gewinnt sein siebtes Spiel in Folge gegen die EVZ Academy äusserst knapp mit 4:3.

Garage Marti

Die Erwartungen für das heutige Spiel waren gross. Nach einer Siegesserie von sechs Spielen wartete heute die auf dem achten Platz liegende EVZ Academy auf den EHCO.
Allerdings war das Kader der Oltner auch heute noch immer stark dezimiert. Wie in den letzten Spielen üblich, wurden die gelernten Stürmer Jay McClement und Cyrill Aeschlimann in der Defensive aufgestellt.

Furios startete das Heimteam in das erste Drittel. Schon in der 5. Minute gingen die Oltner durch Marco Truttmann in Führung. In den ersten Minuten des Spiels liess man den Gästen keine Chance. Durch den Ausbau der Führung durch Evgeni Chiriayev in der 10. Minute, schien das Spiel seinen erwarteten Lauf zu nehmen. Die Gäste hatten da jedoch etwas dagegen. Die Zuger wurden im Anschluss stärker und machten immer mehr Druck auf das Tor von Simon Rytz. In der 16. Minute fiel daraufhin, das sich abzubildende Anschlusstor.

Das Mitteldrittel war aus Oltner Sicht eins zum Vergessen. Durch viele kleine Fehler liess man die Gäste immer besser aufspielen. Die Zentralschweizer zeigten ihr Können und erspielten sich viele gute Chancen. Der Mittelabschnitt war aber auch durch viele Strafen auf Seiten der Gäste geprägt. Den Zuger gelang es trotzdem, durch zwei Tore in Führung zu gehen. Daraufhin wurde die Partie hitzig. Marco Truttmann und Yves Brantschen mussten wegen einer Prügelei das Eis vorzeitig verlassen. Dies war der Wendepunkt des heutigen Spiels. In der 29. Minute brachte Chiriayev den Puck im Goal von Noël Bader unter und liess das Oltner Fanherz aufflammen. Die Gäste aus Zug machten sich das Leben weiterhin mit ihren vielen Strafen schwer.

Im dritten Drittel sah man ein ganz anderes Olten. Die Kreativität im Offensivspiel war wieder zurück und die Fehlerquote konnte verringert werden. Die Grünweissen spielten nun wieder viel besser auf und erarbeiteten sich viele Möglichkeiten. Allerdings mussten sich die Fans bis in die 52. Minute gedulden, ehe Simon Barbero von der blauen Linie den Puck in das Tor hämmerte und dem EHCO damit den Sieg bescherte.

Der EHCO gewinnt ein äusserst knappes Spiel mit einem stark dezimierten Kader gegen einen gut spielenden, teilweise aber überhart agierende Gegner aus der Zentralschweiz. Morgen kommts zum grossen Spitzenkampf. Die Dreitannensstädter treffen 19:45 Uhr auf den momentanen Leader aus Rapperswil. (mm) Bilder: Remo Fröhlicher

 

Olten - Zug Academy 4:3 (2:1, 1:2, 1:0)
Kleinholz. – 3011 Zuschauer. – SR: Unterfinger (Ambrosetti/Fuchs). – Tore: 5. Truttmann (Schneuwly) 1:0. 10. Schirjajew (Schneuwly, Ulmer) 2:0. 16. Kläy (Arnold, Volejnicek) 2:1. 22. Rondahl (Oehen, Stampfli) 2:2. 26. Rondahl (Ausschluss Maurer!) 2:3. 29. Schirjajew (Ulmer; Ausschluss Holden) 3:3. 52. Barbero (Schneuwly, Ulmer; Ausschluss Hermkes) 4:3. – Strafen: 2-mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Truttmann) gegen Olten. 9-mal 2 plus 2-mal 10 Minuten (Maurer, Oehen) plus 5 Minuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Brantschen) gegen Zug.
Olten: Rytz; Bucher, Lüthi; McClement, Rouiller; Barbero, Aeschlimann; Wyss, Schneuwly, Steiner; Muller, Stapleton, Truttmann; Schirjajew, Mäder, Ulmer; Sahli, Heughebaert.
Zug: Bader; Stadler, Auriemma; Maurer, Stampfli; Brantschen, Hermkes; Volejnicek, Holden, Leuenberger; Haussener, Rondahl, Oehen; Eugster, Kläy, Arnold; Langenegger. Lanz.
Bemerkungen: Olten ohne Vesce, Hirt, Duarte, Horansky, Grieder, Fröhlicher, Bagnoud, Zanatta, Vodoz (alle verletzt) und Huber (krank). 10. Lattenschuss Muller.