Eishockey Club Olten
Rötzmattweg 5
4600 Olten, CH
+41 62 213 11 33,
sekretariat@ehco.ch
Menu

Verlängerungs-Krimi bringt Matchpucks!

Historischer Moment im Kleinholz: Erstmals kommt es zu einer zweiten Verlängerung. Jewgeni Schirjajew erlöst den EHC Olten in der 88. Minute. Olten führt gegen Langenthal mit 3:1 in der Serie und hat drei Matchpucks.

Garage Marti

Wer hat nach diesem Playoff-Halbfinal noch Nerven? War diese Serie von Beginn weg unglaublich daramtisch, scheint die Spannung im Derby-Duell unermesslich zuzunehmen. Akt vier war ein vorläufiger Höhepunkt. Und er bringt den EHC Olten in eine grossartige Ausgangslage. Die Uhr stand bei 87:24 Minuten still, als Jewgeni Schirjajew die Flasche von Marco Mathis aus den Maschen Schoss: Der Puck war - endlich - drin. Somit gewinnt Olten das unglaublich nervenaufreibende Spiel mit 3:2 nach der zweiten Verlängerung. Aber von vorne:

Das Oltner Spiel war bis weit ins dritte Drittel eine Achterbahnfahrt. Licht und Schatten, Geniestreiche und Flops wechselten sich stetig ab. In der Offensive überzeugten die Oltner - hinten flatterten die Nerven. Mal für mal war der Gastgeber in der eigenen Zone überfordert. Auch Langenthal machte keinen bestechenden Eindruck, haderte mit vielen Unkonzentriertheiten, kam aber im Startdrittel zu erstklassigen Torchancen. Der erste Treffer gehörte jedoch dem EHCO: Einmal mehr im Überzahlspiel, der stärksten Waffe der Oltner, gingen die Platzherren in Führung. Es war das fünfte Tor im siebten Überzahlspiel in dieser Serie. Langenthal kam jedoch konzentrierter aus der ersten Pause und wendete das Spiel: Kim Karlsson mit einer Einzelleistung, und Giacomo Dal Pian nach Vorarbeit von Brent Kelly zogen die Vorteile auf Langenthaler Seite.

Wie so oft in diesen Playoffs kehrte der EHCO zurück. Und wie: Nach längeren Druckphasen im dritten Drittel, die jedoch fast ohne Abschlüsse verstrichen, weil Langenthal im Slot alles zumachte, erlöste Luca Zanatta Grün-weiss doch noch. Es war der erste Saisontreffer des Italieners mit Schweizer Lizenz. Gut, hatte er das Pulver für Spiel vier in diesem Halbfinal aufgespart. Zanatta gehörte überhaupt zu den besten Oltnern an diesem Abend. Weil die Oltner nach dem Ausgleich mehrfach an Mathis scheiterten, folgte die dritte Verlängerung im vierten Spiel dieser Serie. Olten hatte zunächst zwanzig Minuten lang fast alles im Griff, dominierte die Langenthaler, die sich auf die Verteidigung konzentrierten. Schirjajew und McClement vergaben die besten Möglichkeiten, kamen aber bis zur 80. Minute nicht an Mathis vorbei.

In der zweiten Verlängerung starteten die Oberaargauer wesentlich besser. Der EHCO tastete sich aber wieder heran, liess hinten kaum was zu. Und in der 88. Minute war die Zeit reif: Lukas Haas löste einen Angriff aus und bediente Wyss. Dessen Querpass durch die neutrale Zone auf Schirjajew war perfekt getimt: Und der EHCO-Flügelstürmer fackelte keine Sekunde: Sein Gewaltsschuss landete im hohen nahen Eck. Am Freitag gibt's im Schoren zu Langenthal den ersten Matchpuck!

Olten - Langenthal 3:2 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) 

5526 Zuschauer. - SR Dipietro/Erard, Wermeille/Wolf. - Tore: 19. Mäder (Horansky/Ausschluss Leblanc) 1:0. 24. Karlsson (Kelly/Ausschlüsse Wyss; Rytz) 1:1. 32. Dal Pian (Kelly) 1:2. 55. Zanatta (Horansky) 2:2. 88. Schirjajew (Wyss, Haas) 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Olten, 3mal 2 Minuten gegen Langenthal.